Die Schule der magischen Tiere

nach den Kinderbuch-Bestsellern von Margit Auer
für die Bühne bearbeitet von Tristan Berger
mit Musik von Danyal Dhondy
Inszenierung von Nick Westbrock

Vormittagsvorstellungen werden OHNE PAUSE gespielt.

Altersempfehlung: ab 7 Jahren

Dauer: ca. 110 Minuten / mit Pause

Zwölf Bände sind bereits über ‚Die Schule der magischen Tiere‘ erschienen. Die Erzählungen von Margit Auer sind regelmäßig auf den vorderen Plätzen der Bestsellerlisten zu finden und wurden bisher in 13 Sprachen übersetzt. Der Mischung aus Schule, Tieren und Magie kann so leicht kein Kind widerstehen und da ist es nicht verwunderlich, dass von den ersten zwölf Bänden bisher insgesamt knapp sieben Million Exemplare verkauft wurden.


Irgendwo in Deutschland steht die Wintersteinschule. Eine ganz normale Schule, wie es auf den ersten Blick scheint. Doch diese Schule birgt ein wundervolles Geheimnis!

Als Ida neu auf die Schule kommt fühlt sie sich gar nicht wohl. Sie vermisst ihre beste Freundin Miriam, und ihre neuen Mitschüler sind teils ziemlich anstrengend. Insbesondere die Mädchen findet sie besonders zickig. Ihr Banknachbar Benni ist zwar ganz ok, aber irgendwie ein bisschen langsam. Einer ihrer Klassenkameraden hat es ihr allerdings besonders angetan: Jo.

Allerdings ist Ida nicht der einzige Neuankömmling in der Klasse. Auch die Lehrerin Miss Cornfield ist neu an der Schule. Eines Tages lädt sie ihren Bruder Mortimer Morrison ein, und plötzlich ändert sich alles: Mr. Morrison ist nämlich Inhaber einer magischen Zoohandlung und verkündet, dass einige Kinder der Klasse ein magisches Tier erhalten werden. Ein magisches Tier bleibt seinem Menschen ein Leben lang treu und kann nur von den Auserwählten gehört und gesehen werden.

Ida ist zuerst ziemlich skeptisch, doch als auch sie Nachrichten von dem geheimnisvollen Mister Mortimer Morrison aus der magischen Zoohandlung bekommt, scheint es gewiss. Und dann steht Mister Morrison plötzlich mit dem Fuchs Rabbat vor Ida. Auch Benni ist gespannt und wünscht sich nichts sehnlicher, als ein wildes Raubtier an seiner Seite zu haben; vielleicht würden ihn die anderen dann endlich einmal ernst nehmen. Es dauert nicht lange, und im Klassenzimmer tummelt sich ein kleiner Zoo. Und dann geht das Abenteuer erst richtig los…

Zur Autorin:
Margit Auer lebt mit ihrer Familie in Eichstätt. Die Journalistin arbeitete unter anderem für die Süddeutsche Zeitung und für die dpa. Als ihre drei Söhne zur Welt kamen, las sie auf einmal eine Menge Kinderbücher – und begann, selbst welche zu schreiben. Nach verschiedenen historischen Kinderkrimis erschienen die ersten drei Bände ihrer Reihe ‚Die Schule der magischen Tiere‘ ab 2013 im Carlsen Verlag.


Die nächsten Vorstellungen
Die Schule der magischen Tiere

Di, 14.12.2021
10:00 Uhr
JTB
Di, 14.12.2021
18:30 Uhr
JTB
Mi, 15.12.2021
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Di, 28.12.2021
15:00 Uhr
JTB
Di, 28.12.2021
18:30 Uhr
JTB
Mi, 29.12.2021
15:00 Uhr
JTB
Mi, 29.12.2021
18:30 Uhr
JTB
Do, 30.12.2021
15:00 Uhr
JTB
Do, 30.12.2021
18:30 Uhr
JTB
Fr, 31.12.2021
15:00 Uhr
JTB
Fr, 31.12.2021
18:30 Uhr
JTB
Mi, 12.01.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Do, 13.01.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Do, 20.01.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Fr, 21.01.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Mo, 24.01.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Di, 25.01.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Do, 03.02.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Fr, 04.02.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Di, 22.02.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Mi, 23.02.2022
10:00 Uhr
JTB
AUSVERKAUFT
Mo, 14.03.2022
10:00 Uhr
JTB
demnächst
Di, 15.03.2022
10:00 Uhr
JTB
demnächst
Mo, 28.03.2022
10:00 Uhr
JTB
demnächst
Mi, 30.03.2022
10:00 Uhr
JTB
demnächst

Kritiken

"Berührt ohne aufdringliche Moral mit viel Witz und Empathie (...) Langer Beifall und große Freude darüber, dass das JTB endlich wieder in seinem Theatersaal spielen kann"
General-Anzeiger
Das Junge Theater Bonn hat nun den ersten Band überaus erfolgreich auf die Bühne gebracht. Und auch wenn klar ist, dass in eine anderthalbstündige Theaterversion nicht alle Inhalte des Buches passen, geht die Bearbeitung von Tristan Berger in der Inszenierung von Nick Westbrock voll auf – ganz großes Kindertheater.
Mindener Tageblatt
Es ist einer dieser Tage, an dem es bedauerlich ist, dass es eine einmalige Aufführung des Jungen Theaters Bonn war (...) denn dieses Stück zu sehen, sollte noch viel mehr Kindern aus der Region vergönnt sein.
Mindener Tageblatt